Vorlesetag

Der Drache im Alltag

Vorlesetag an der Mittelschule Großostheim

 

Viele Kinder scheitern am Lesen. Dies wird immer deutlicher, betrachtet man die letzten Ergebnisse der deutschlandweiten komparativen Bildungstests. Nun geraten doch sogar schon die bayerischen Schüler/-innen in die Randbezirke der Lesekompetenz und die Rufe nach Ursachen, Maßnahmen, Experten usw. schallen in die Schulen. Der seit Jahren von der Stiftung Lesen, Die Zeit und Deutsche Bahn Stiftung unterstützte „Bundesweite Vorlesetag“ ist ein winziges Tröpflein auf einen brandheißen Stein, soll er den Kindern doch Appetit machen auf eine eigene Leseinitiative. Das Rezept ist einfach: Ein Vorleser, der oft aufgrund seiner Prominenz eine Vorbildwirkung verströmt, entführt eine gebannte Zuhörerschaft der 5. und 6. Klassen ins Reich der Fantasie.

Das junge Publikum macht es sich dabei mit Decken und Kissen in entspannter Atmosphäre gemütlich und konzentriert sich voll aufs Gehörte. Der Reiz der inneren Bilder soll die Zukunft einer eigenen Lesekarriere des Kindes motivieren. Und das Konzept geht auf. Durch die alljährlich gelungene Auswahl der Textauszüge finden viele Schülerinnen und Schüler Gefallen am gelesenen Wort und verlangen nicht nach der im Netz omnipräsenten Bereitstellung fertiger Bilder in Verbindung mit Texten, sprich Filmen. Auch die GroßostheimerFünft- und Sechstklässler kamen an diesem 15. November wieder in den Genuss der persönlichen Zuwendung geübter Vorleser. Der Großostheimer Bürgermeister Herbert Jakob nahm sich wie jedes Jahr Zeit und interpretierte für die beiden fünften Klassen „Drachenzähmen leicht gemacht“ von Cressida Cowell. Ihrer ehemaligen Schule verbunden zeigten sich ebenfalls unsere früheren Kollegen Christl Gegerle und Christian Ludwig. Sie lasen für die sechsten Jahrgangsstufen aus „Mein Mauerfall“ (Juliane Breinl) und „Andromache von Athen“ von Wolfgang Gröne. Der Bundesweite Vorlesetag lebt von Engagement wie diesem. Es ist nicht nur der Text, der die Kinder gefangen nimmt und eine große motivationale Kraft entwickelt. Es ist auch die Zuwendung des Vorlesers. Sich Zeit zu nehmen und beim Vortragen ein Stück der eigenen Persönlichkeit zu offenbaren, ist auch ein Ausdruck von Großzügigkeit und Wertschätzung. Dies ist ein Appell an alle Erwachsenen: Tut es. Lest vor und schenkt den Kindern etwas von eurer Zeit. Seid ein gutes Lese-Beispiel und integriert das Lesen in euren Alltag, natürlich ganz besonders das Vorlesen. So könnte der Drache Lesekompetenz gezähmt werden, wenn wahrscheinlich auch nicht ganz, dazu ist das Thema zu vielschichtig, so doch ein gutes Stück weit. Und das Wichtigste: Es bereitet allen Beteiligten eine große Freude!    (S. Hochrein)